Datenschutz
Bauherreninfo


Aufheizprotokoll für Heizestriche hier klicken (PDF Datei)

Heizprotokoll hier klicken (PDF Datei)

Trocknungsverhalten des Estrichs

Die Trocknung aller Baustoffe hängt vom Raumklima ab. Ein günstiges Raumklima wird bei ca. 20°Celsius und ca. 50 - 60 % relativer Luftfeuchte erreicht. Ein 45 mm starker Estrich erreicht bei diesem Raumklima nach ca. 4 Wochen seine Ausgleichsfeuchte. Die Ausgleichsfeuchte ist bei Anhydritestrichen 0,5 Gew. % und bei Zementestrichen 2,0 Gew. % . Diese Feuchtigkeit ist vom Nachfolgehandwerker durch Messung festzustellen. Erst wenn diese erreicht ist, kann ein Bodenbelag aufgebracht werden.

Um ein günstiges Raumklima herzustellen, ist es im Winter unerlässlich, die Baustelle zu beheizen und zu belüften.

Zementestriche haben ein relativ hohes Schwindmaß, d.h. die Estrichfläche wird beim Trocknen kleiner. Aus diesem Grund muss bei Zementestrichen sehr langsam und allmählich aufgeheizt werden, um eine zu schnelle Trocknung der Estrichoberfläche zu vermeiden. Erfolgt die Trocknung der Zementestrichoberfläche zu schnell, so neigt diese dazu, sich zu verformen, da die Oberfläche schneller trocknen wird als die Estrichunterseite. Die Oberfläche wird hierbei kürzer als die Unterseite, was zum so genannten " Schüsseln " führen kann.

Anhydritestriche haben ein so geringes Schwindmaß, dass dieses vernachlässigt werden kann. Das Phänomen des Schüsselns ist deshalb bei Anhydritestrich nur bei extrem schneller Trocknung in äußerst seltenen Fällen zu beobachten.

Die relative Luftfeuchte sollte möglichst gering gehalten werden, damit die Raumluft Kapazität hat, um Feuchtigkeit aus den Baustoffen aufzunehmen. Dies kann durch mehrmaliges, tägliches Lüften erreicht werden. Zugluft ist jedoch in jedem Fall zu vermeiden, d.h. es dürfen nur an einer Gebäudeseite Fenster geöffnet werden, da Zugluft die Trocknung und damit die Schüsselung des Estrichs beschleunigt. Eine sicherere Methode ist hierbei das Trocknen der Raumluft mit Kondenstrockner, die Sie bei unserer Firma anmieten können. Die Raumluft wird hierbei durch Kondensation getrocknet, d.h. die Gefahr des Schüsselns ist nicht gegeben. Dadurch wird die Trocknung erheblich beschleunigt, ohne zu Verformungen am Estrich zu führen.

Trocknung bei Estrichen auf Fußbodenheizung:
Estriche auf Fußbodenheizung müssen nach einem bestimmten Schema auf- und abgeheizt werden, bevor der Belag aufgebracht wird. Das Aufheizen kann bei Anhydritestrichen auf Fußbodenheizung bereits nach 7 Tagen erfolgen, bei Zementestrichen auf Fußbodenheizung erst nach 21 Tagen.

Das technische Merkblatt zum Auf- und Abheizen steht Ihnen auf unserer Internet Seite zur Verfügung.

Hamm Estriche GmbH Senden Sie uns hier eine Email